• IWAZ REHATE.ch, unser Hauptsponsor.
  • Grillmeister
  • Tracktag
  • Trackausflug
  • Curling Team
  • Highland Bulls
  • Highland Bulls
  • Highland Bulls
  • Handbike auf die Alp Scheidegg
  • Mit dem Handbike zum Brunch
  • Hanbike hoch über dem Walensee
  • Unsere Schreiberinnen, Turnier 2011
  • Rolling Rhinos 2. Runde CH-Meisterschaft Rorschacherberg 2014
  • Rolling Rhinos 1. Runde CH-Meisterschaft Nottwil 2012
  • Wetziker Curlingturnier 2016
  • Handbike Zurich Airport

Alarmierendes Suva-Schreiben vom Dezember 2018 betreffend Pflegeleistungen

Kategorie: Recht & Politik
Erstellt: Samstag, 26. Januar 2019

Zahlreiche (wenn nicht alle) Suva-versicherten SPV-Mitglieder haben im Dezember 2018 ein Schreiben der Suva erhalten, in welchem aufgezählt wird, welche monatlichen Beiträge sie von der Suva an die Pflegekosten erhalten. Insbesondere wird in dem Schreiben aber auch erwähnt, dass neu diejenigen Leistungen, welche nicht durch die Hilflosenentschädigung abgegolten sind, direkt der Spitex vergütet werden. Zudem wird ausgeführt, dass allfällige Rechnungen der Spitex betreffend Leistungen der Grundpflege direkt vom Versicherten/der Versicherten zu begleichen seien.

Den ganzen Artikel könnt ihr auf der Website der Schweizer Paraplegiker Verinigung nachlesen.


HANDICAP UND RECHT 12-15/2018

Kategorie: Recht & Politik
Erstellt: Samstag, 22. Dezember 2018
Inclusion Handicap

HANDICAP UND RECHT 12-15/2018

Inhalt dieses Newsletters sind die Präsentation und Kommentierung von praxisrelevanten Gesetzen, Verordnungen und Verwaltungsweisungen, ausgewählte Gerichtsurteile sowie Beispiele aus der Beratungstätigkeit.

Handicap und Recht 12/2018 – Benachteiligung im Adoptionsverfahren    

Handicap und Recht 13/2018 – Ungedeckte Pflegekosten: Die öffentliche Hand muss die Restkosten übernehmen    

Handicap und Recht 14/2018 – «Di-Trizio-ähnliche Konstellation»: Keine Änderung der Bemessungsmethode

Handicap und Recht 15/2018 – Das Bundesgericht bestätigt: Abbruch der Sonderschulbildung einer jungen Frau mit Behinderung unter 20 Jahren ist diskriminierend


ACHTUNG DER WOHNUNG UND DER FAMILIE

Benachteiligung im Adoptionsverfahren

Frau Nufer will die Eignungsbescheinigung zur Adoption erneuern. In der Zwischenzeit erhielt sie die Diagnose MS, weshalb ihr die zuständige Behörde den Adoptionsvorschlag entzog. Sie reichte erfolgreich Beschwerde ein.


KRANKENVERSICHERUNG

Ungedeckte Pflegekosten: Die öffentliche Hand muss die Restkosten übernehmen

Das Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) regelt die Pflegefinanzierung: Pflegekosten werden von der obligatorischen Krankenversicherung, der versicherten Person sowie der öffentlichen Hand (Kanton oder Gemeinde) getragen (Art 25a). Bisher war aber unklar, wer ungedeckte Restkosten übernehmen muss, wenn die effektiven Pflegekosten allfällige vom Kanton festgelegte Höchstbeträge übersteigen. Das Bundesgericht hat nun entschieden, dass in solchen Fällen die öffentliche Hand leistungspflichtig ist.


IV

«Di-Trizio-ähnliche Konstellation»: Keine Änderung der Bemessungsmethode

Im Februar 2016 hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die in der Schweiz geltende Invaliditätsbemessung nach der gemischten Methode als diskriminierend eingestuft. Per 1.1.2018 hat der Bundesrat sodann die Bemessungsmethode angepasst. Das Bundesgericht hat nun entschieden, dass in «Di-Trizio-ähnlichen Konstellationen» weder mittels Revision noch mittels Wiedererwägung eine Änderung der Bemessungsmethode erfolgen darf. Offen bleibt, ob wie Betroffene anlässlich der nächsten Rentenrevision dann doch mit einer Neuberechnung rechnen müssen oder nicht.


BILDUNG

BG bestätigt: Abbruch der Sonderschulbildung einer jungen Frau mit Behinderung unter 20 Jahren ist diskriminierend

Im Rahmen des Rechts auf Bildung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderun-gen garantiert die Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik (Sonderpädagogik-Konkordat) den Anspruch auf sonderpä-dagogische Massnahmen bis zum vollendeten 20. Lebensjahr. Wird die Schulung einer Person mit Behinderungen mit der Begründung vorzeitig abgebrochen, dass ihre Entwicklung ungenügend sei oder sie habe keine Aussichten auf spätere Be-schäftigungsmöglichkeiten, gilt dies als diskriminierend.


ARCHIV

Alle Ausgaben von Handiap und Recht

 

HANDICAP UND ÖV 03/2018

Kategorie: Recht & Politik
Erstellt: Donnerstag, 20. Dezember 2018
Inclusion Handicap

HANDICAP UND ÖV 03/2018

Mit diesem Newsletter informieren wir Sie über ausgewählte Themen unserer Tätigkeiten in der technischen Beratung des ÖV sowie über alle weiteren relevanten Entwicklungen.

DOSTO-VERFAHREN

Herber Rückschlag für Menschen mit Behinderungen

m Verfahren bezüglich der Beschwerde von Inclusion Handicap zur Betriebsbewilligung des neuen Dosto-Zugs der SBB hat das Bundesverwaltungsgericht sein Urteil veröffentlicht. Das Resultat ist ein herber Rückschlag für Menschen mit Behinderungen. Zwei Wochen zuvor hatten sich die beiden Parteien in vier der insgesamt 15 Beschwerdepunkten einigen können.


POLITIK

Was lange währt wird endlich gut: Beim Bahnhofsumbau geht es vorwärts

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat den Stand der Umsetzung des BehiG bei Bahnhöfen präsentiert.

BUSSE

Wichtige Weichenstellung bei den Fernbussen

Fernbusse liegen im Trend, neuerdings auch innerhalb der Schweiz. Sie müssen die Anforderungen an das Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG) erfüllen.

 

INFRASTRUKTUR

Hindernisfrei in die Aareschlucht

Ein interessanter und technisch herausfordernder Bahnhof der Schweiz wird für Menschen mit Behinderungen optimiert.

 

SEILBAHNEN

Stellungnahme und «einvernehmliche» Einsprache zur «ZüriBahn»

Die «ZüriBahn» ist eine Seilbahn, die 1,3 km über dem Zürichsee vom Mythenquai zum Zürichhorn führen soll. Inclusion Handicap begleitet das Projekt.