Einladung Chlaushöck 2018

Kategorie: Kultur & Freizeit
Erstellt: Sonntag, 28. Oktober 2018

Holler boller Rumpelsack,
Nikolaus trägt ihn huckepack.
Weihnachtsnüsse gelb und braun,
runzlig punzlig anzuschaun.
Knackt die Schale, springt der Kern
Weihnachtsnüsse ess ich gern.
Komm bald wieder in dies Haus
guter alter Nikolaus.

von Albert Sergel

Der RCZO lädt herzlich zum Chlaushöck ein. Samstag, 1. Dezember im Seedamm Plaza Pfäffion SZ. Nähere Angaben und die Anmeldung findet ihr im beiliegenden pdf. Anmeldungen per E-mail nimmt unser K&F entgegen.

Chlaushöck2018


 

 

Wochenende im Südtirol

Kategorie: Kultur & Freizeit
Erstellt: Donnerstag, 23. August 2018

Verlängertes Wochenende im Südtirol vom 9.- 13. August 2018

Eine Gruppe von 13 Personen hat sich für das Angebot des RCZO ins Südtirol angemeldet.

Mehrheitlich waren dies Swiss Trac-Fahrer/innen mit ihren Begleiter/innen. Dementsprechend war auch der Plan von Sepp Pörnbacher. Er hat zum vornherein einige Ausflüge rund um Oberplanitzing, wo wir im Hotel Masatsch gewohnt haben, vorbereitet.

Offiziell war diese Reise nicht als Swiss Trac Wanderung ausgeschrieben, deshalb hat sich auch meine Freundin mit ihrem Elektro-Rolli angemeldet, was sich dann aber als eher schwierig gestaltete.

Alle Teilnehmer reisten individuell ins Südtirol. So starteten meine Freundin und ich um 10.00 in Richtung Graubünden. In Landquart verliessen wir die Autobahn. Von nun an ging es rein in die imposante Bergwelt Graubündens in Richtung Flüela- und Ofenpass. Dies sei der nächste Weg ins Südtirol, so unser Chauffeur!. Kurve um Kurve gelangten wir auf die Passhöhe von über 2‘000 m ü.M. und wir staunten nicht schlecht, als wir diese erreicht hatten. Haben wir uns doch auf eine langweilige Autobahnfahrt bis ins Tirol vorbereitet! Schlussendlich nach ca. 6 Std. Fahrt erreichten wir das Hotel Masatsch in Oberplanitzing. Nachdem wir unsere Zimmer belegt hatten, entdeckten wir nach und nach bekannte Gesichter auf der Terrasse vom Restaurant und alle waren erleichtert, den eher langen Anfahrtsweg überwunden zu haben. Nun konnte also unser Weekend beginnen!

Gerade rechtzeitig für den Apéro und das anschliessende Nachtessen versammelten wir uns, um die ersten Reiseerlebnisse auszutauschen. In der Zwischenzeit wurde auf der Terrasse das reichlich bestückte Buffet, sowie die Grilladen vorbereitet. Anschliessend genossen wir das wohlverdiente, sehr feine Nachtessen.

Da die Gegend um Kaltern für uns unbekannt war, haben Sepp’s Ausführungen und Informationen dazu beigetragen, dass wir uns entschlossen, mit ihm an der ersten Wanderung teilzunehmen. Es stellte sich heraus, dass es sich dabei um einen Höhenweg in Richtung Altenburg handelte, mit Sicht über die grosszügigen Äpfel- und Traubenplantagen bis hin zum Kalterersee. Eine 8stündige Trac-Tour bei sonnigen Temperaturen von bis zu 32 Grad! Den Mittagslunch nahmen wir in einem Landgasthof ein, wo wir sehr einladend bewirtet wurden. Der Rückweg führte uns durch Kaltern und wieder hinauf nach Oberplanitzing.

Ziemlich erschöpft und sonnengebräunt erreichten wir das Hotel und mussten uns eingestehen: das war definitiv zuviel des Guten! Von nun an beschlossen wir, unser eigenes Tempo zu bestimmen und uns mehrere Ruhephasen im Schatten zu gönnen. Dies bewirkte, dass die weiteren Ausflüge/Abenteuer von Harry erzählt werden, und ich mich ums Rahmenprogramm kümmerte!

Am Sonntag fand in Kaltern das Weinfest mit Umzug statt (alle 10 Jahre!) Wir mischten uns unter die Zuschauer und staunten nicht schlecht, wieviele Oldtimer-Traktoren, traditionelle Trachten, natürlich viele Lederhosen und Hüte mit Federn, Marschmusiken etc. sich die Ehre gaben. Auf den Wagen zogen Weinfässer, Traubenpressen und alles was dazu gehört an uns vorbei und wer Glück hatte, konnte sich einen Schluck Wein und/oder ein Schnäpschen ergattern…..Zum Schluss trafen sich alle in der Festwirtschaft, wo weiter gefeiert wurde.

Da wir uns in der Gruppe individuell bewegten, trafen wir uns hauptsächlich zum gemeinsamen Abendessen und anschliessendem gemütlichen Beisammensein auf der Gartenterrasse. Die kühleren, abendlichen Temperaturen genossen wir in vollen Zügen. Im Hotel wurden wir sehr gastfreundlich empfangen, das Essen war vorzüglich und das ganze Personal sehr hilfsbereit.

…..und nun kommt Harry´s Teil…..

Auch meine LAP Sonja und ich hatten natürlich eine Aufsehen erregende Anfahrt hinter uns; denn wir fuhren entgegen unserer vorherigen Planung durch den Arlbergtunnel und standen dort wegen eines Unfalls in der Mitte für fast eine Stunde fest. Ein Holztransporter war umgekippt und so konnte man weder weiterfahren noch durfte man umkehren. Das geht also ganz schön an die Substanz kann ich nur sagen.

Um dem Wort INDIVIDUELL bei unserer Reise noch mehr Ausdruck zu verleihen, sind wir ja schon einen Tag vorher angereist und haben im schönen Vintschgau übernachtet. Den anderen Morgen reservierten wir für einen Abstecher nach Merano und das hat sich echt gelohnt. Wir haben den Tappeinerweg mit dem Swisstrac gemacht und waren hell begeistert. Im Laufe des späteren Nachmittags fuhren wir dann nach Oberplanitzing und bezogen unser Zimmer im Hotel Masatsch.

Weiteres hat ja unsere Lisa schon erwähnt.

Bei unserem ersten Swisstrac-Ausflug am Freitag führte uns Sepp Pörnbacher nach Altenburg und da gab es neben einigen währschaften Restaurants auch den Aussichtspunkt Klotzbank mit einer herrlichen Panoramansicht auf den Kalterer See und Umgebung. Da ein grosser Teil der Strecke bei der Hin-und Rückfahrt auf der Strasse verlief, hatten einige Leute Probleme wegen der Hitze. Zuerst sagten uns die Fussgänger-Frauen lebewohl, sie reisten mit dem Citybus zurück ins Hotel. Dann waren auch ein Teil der Swisstrac-Fahrer am Anschlag. Ich selber bekam einen deftigen Sonnenbrand an den Armen und im Nacken.
Am Samstag fuhren Sepp Pörnbacher, Marlise Schwitter, Dani Schühle und ich auf die Schlösser und Burgentournee. Wir hatten mit Sonja und Fridolin einen Treffpunkt vereinbart, sie waren ja beide mit E-Bikes unterwegs. Diese konnte man im Hotel Masatsch kostenlos benutzen. Diese Fahrt war ein absoluter Hammer und entschädigte uns für die Anstrengungen des Vortages. Wir fuhren oft auf dem weichen Waldboden und schön im Schatten der vielen Bäume. Punkt 12:30 h waren wir wieder zurück im Hotel, wo wir dann auch wieder unsere E-Bike-Fahrer trafen, die sich halt verfahren hatten.

Über den schon von Lisa erwähnten Umzug dieses legendären Festes in Kaltern habe ich hier ein paar eindrucksvolle Bilder dazugefügt. Langsam begannen sich auch die leeren Mägen zu melden und man beschloss, zum Festplatz zu fahren, der in der Nähe der grossen Weinkellerei war und wo wir eigentlich Yvonne und Pedro Schoch treffen wollten. Die jedoch hatten sich schon auf den Rückweg ins Hotel begeben und genossen dort ein exzellentes Cordon-Bleu, während wir uns mit Schweinshaxen und anderen ländlichen Spezialitäten begnügten. Aber auch hier konnten wir nicht «ALT» werden und fuhren schon um 19:00 h durch einen schönen Rebweg zurück ins Hotel.

Am Sonntag dann meinte Sepp, dass wir den Weinlehrpfad bis zum Kalterer See unbedingt erleben müssen. Es war dann auch eine tolle Route durch die Reben, wobei wir vermissten, dass in den verschiedenen Regionen keine Rebsorten angegeben wurden. Wir fanden einstimmig, dass dies ein Manko sei. Dafür wurden wir dann mit einem tollen Mittagessen im Restaurant Seegarten in Kaltern am See verwöhnt und konnten frisch gestärkt unsere Weiterfahrt aufnehmen. Wie schon am Samstag, waren Sonja und Fridolin mit ihren E-Bikes auf ausgedehnteren Touren und haben sogar noch den Kalterer See so ganz nebenbei umrundet.

Wir «Swisstracer» jedoch hatten plötzlich noch eine schwere Aufgabe , denn der vorgesehene Weg wurde plötzlich sehr kiesig und wir sanken mit unseren Tracs im Kies ein. Weder ein VOR noch ein ZURÜCK schien möglich. Dank dem rettenden Einsatz von Sepp´s Frau Liselotte konnten wir dieses Hindernis überwinden und unsere Reise durch die Reben bis ins Hotel Masatsch fortsetzen.

Nach dem gemeinsamen Abendessen sassen wir dann noch gemeinsam auf der Terrasse für einen «Schlummertrunk», bevor die meisten dann relativ früh zu Bett gingen; denn am anderen Morgen musste man ja noch packen, abrechnen, einladen ...und und und ……. natürlich auf Wiedersehen sagen.

Nach dem Frühstück war es dann soweit, jeder trat seine Heimreise an und nahm sicher sehr viel schöne Erinnerungen mit nach Hause.

Autoren
Lisa Kundert und Harry H. Pavel

Fotos
Harry H. Pavel, Sonja Bregler, ….. …….


 

Am Kantonalen Wandertag 2018

Kategorie: Kultur & Freizeit
Erstellt: Samstag, 09. Juni 2018

Samstag, 26. Mai 2018, an diesem heissen Tag traf sich ein Grüppchen RCZO Aktiver, unterstützt durch Mitglieder des Rollstuhlclub Zürich, zum Kantonalen Wandertag in Wädenswil ein. Ausgerüstet mit Wanderschuhen, SwissTrac, Elektrorolli oder gutem alten manuellem Faltstuhl.
Nach der Begrüssung durch die Helfer der Zürcher Wanderwege, die diesen Anlass organisierten, und Ausgabe der Bons für Essen und Getränke, machten wir uns auf den Wanderweg entlang dem See. Teils auf geteerten Strässchen, längere Abschnitte auch auf Kies, führte die flache Route bis zum ersten Ettappenziel, der Halbinsel Au. Beim Tagungscenter Schloss Au genossen wir bei schönster Aussicht auf den blauschimmernden See eine längere Pause.
Nach der Stärkung marschierten wir vorbei am wunderschön gelegenen Bad Käpfnach bis zum Fährhafen Meilen.
Die zu unserer Truppe gehörender Kinder konnten es kaum erwarten an Bord zu gehen, freuten sie sich doch schon lange auf dieses Highlight.
Am gegenüberliegen Ufer erwartete uns Erwachsene die gutverdiente Wurst und ein erfrischendes kaltes Getränk, genau das Richtige nach einer immerhin zweistündigen Wanderung, die beiden Mädels hatten noch genügend Energie um direkt in die Hüpfburg zu hechten.
An der Schiffstation Meilen trennten sich dann unsere Wege, mit Kursschiff, Bahn oder Auto machten wir uns auf den Heimweg.


Wandertag2018Map