• IWAZ REHATE.ch, unser Hauptsponsor.
  • Grillmeister
  • Tracktag
  • Trackausflug
  • Curling Team
  • Highland Bulls
  • Highland Bulls
  • Highland Bulls
  • Handbike auf die Alp Scheidegg
  • Mit dem Handbike zum Brunch
  • Hanbike hoch über dem Walensee
  • Unsere Schreiberinnen, Turnier 2011
  • Rolling Rhinos 2. Runde CH-Meisterschaft Rorschacherberg 2014
  • Rolling Rhinos 1. Runde CH-Meisterschaft Nottwil 2012
  • Wetziker Curlingturnier 2016

Handicap und Politik 6/2017

Kategorie: Recht & Politik
Erstellt: Donnerstag, 07. September 2017
Inclusion Handicap
Ein historischer Moment für Menschen mit Behinderungen
Mit diesem Newsletter halten wir Sie über das politische Geschehen in den Bereichen Sozialversicherungen und Behindertengleichstellung auf dem Laufenden. Wir informieren Sie über die Positionen und politischen Tätigkeiten von Inclusion Handicap. 
Die Sommermonate standen ganz im Zeichen der Übergabe des Schattenberichts zur UNO-Behindertenrechtskonvention (UNO-BRK). Der Anlass am 29. August in Genf war ein voller Erfolg: Zunächst übergaben Vertreterinnen und Vertreter aus den Behindertenorganisationen den Schattenbericht der Präsidentin des zuständigen UNO-Komitees.
Danach folgte eine Medienkonferenz mit Alt-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey, der Inclusion-Handicap-Präsidentin Pascale Bruderer, der –Vizepräsident Verena Kuonen sowie Nationalrat und Pro-Infirmis-Vizepräsident Christian Lohr. Die Berichterstattung in den Medien kann als Erfolg gewertet werden.    
 

Übergabe Schattenbericht zur UNO-BRK
 
Medienmitteilung: Die Schweiz behindert - Wir sagen wo und wie
Benachteiligungen am Arbeitsplatz, kein Besuch der Regelschule oder keinen Zugang zu Online-Dienstleistungen – viele Menschen mit Behinderungen können kein selbstbestimmtes Leben führen. Dies zeigt der Schattenbericht zur UNO-Behindertenrechtskonvention (UNO-BRK) auf, den Inclusion Handicap und seine 25 Mitgliederorganisationen heute in Genf dem zuständigen UNO-Komitee übergaben.
 
Videos zur Übergabe
Hier finden Sie Videobeiträge der Schweizerischen Multiple Sklerose Gesellschaft und von Nuovo SRF zur Übergabe.
 
Medienspiegel
Hier finden Sie ausgewählte Beiträge über die Medienberichterstattung zur Übergabe des Schattenberichts.
 

Altersreform 2020
 
Abstimmung vom 24. September: Inclusion Handicap sagt «Ja»
Die Altersreform bringt für Menschen mit Behinderungen Vorteile.
 

EL-Reform
 
Nationalratskommission führt Beratungen weiter
Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates (SGK-N) hat bei der Reform der Ergänzungsleistungen (EL-Reform) in erster Linie Grundsatzdebatten geführt.
 

IV
 
Neue Factsheets zur IV-Weiterentwicklung
Vertiefte Informationen zur aktuellen Vorlage.
 
Diskriminierung von Teilzeiterwerbenden soll aufgehoben werden
Die Invaliditätsbemessung bei der «gemischten Methode» der IV ist gemäss Europäischem Menschenrechtgerichtshof (EGMR) diskriminierend. Nun soll ein neues Berechnungsmodell eingeführt und damit die Diskriminierung aufgehoben werden
 
Observationen: Bundesterichtsurteil und Entscheid der Kommissionen
Das Bundesgericht ist zum Schluss gekommen, dass die Schweiz über keine ausreichende gesetzliche Grundlage verfügt, damit Detektive IV-Rentnerinnen und -Rentner observieren dürfen. Die parlamentarischen Kommissionen wollen diese nun rasch schaffen.
 

Kommunikation
 
SRG baut Angebot für Menschen mit Sinnesbehinderungen aus
Erfolg für die Verbände von Menschen mit einer Sinnesbehinderung: Sie haben mit der SRG ein neues Abkommen abgeschlossen, welches die Angebote in Gebärdensprache, mit Untertiteln und Audiodeskription erweitert.

Themenabend Pflegeleistung

Kategorie: Recht & Politik
Erstellt: Freitag, 11. August 2017

Einladung für die Veranstaltung vom 14. September 2017 über die Pflegeleistungen, das Referat führtt Prof. Dr. Jur. Hardy Landolt.

Im beiliegenden Flyer sind genauere Angaben ersichtlich.

ThemenabendPflege


 

Handicap und Recht 5-8/2017

Kategorie: Recht & Politik
Erstellt: Freitag, 07. Juli 2017
Inclusion Handicap
Handicap und Recht 5-8/2017
Inclusion Handicap verfolgt Gesetzesänderungen, Rechtspraxis und -sprechung sowohl im Sozialversicherungs- als auch im Gleichstellungsrecht. Die aktuellen Artikel beinhalten ein historisches Urteil, Empfehlungen der KOKES und zwei neue Bundesgerichtsurteile.
Die aktuellen Ausgaben:
05/2017: Erwerbstätige im AHV-Alter haben weiterhin Anspruch auf eine gute Hörgeräteversorgung
06/2017: IV-Rentenanspruch entsteht auch bei Verschlechterung des Gesundheitszustands erst 6 Monate nach Anmeldung
07/2017: Kommt die IV für diätetische Spezialernährung auf, müssen Krankenkassen dies ab dem 20. Altersjahr übernehmen
08/2017: Fall Bad Unterrechstein - die Folgen zählen, nicht die Absicht
 

Sozialversicherungen
 
Erwerbstätige im AHV-Alter haben weiterhin Anspruch auf eine gute Hörgeräteversorgung
Menschen mit einer Hörbehinderung, die nach Erreichen des AHV-Alters weiterhin erwerbstätig sind, profitieren von der Besitzstandsregelung: Wenn Sie bereits von der IV ein Hörgerät erhalten haben, bleibt ihr Anspruch aufgrund der Besitzstandsgarantie in Umfang der IV-Regelung erhalten. Dieser Anspruch umfasst auch den Anspruch auf ein besseres Hörgerät, wie es die IV in «Härtefällen» gewährt. So hat das Bundesgericht kürz-lich in einem Urteil vom 11.4.2017 entschieden.
 
IV-Rentenanspruch entsteht auch bei Verschlechterung des Gesundheitszustands erst 6 Monate nach Anmeldung
Damit sich arbeitsunfähige Personen frühzeitig bei der IV anmelden und Eingliederungsmassnahmen rasch eingeleitet werden können, ist in der 5. IVG-Revision eine neue Bestimmung ins Gesetz aufgenommen worden. Gemäss dieser entsteht der Rentenanspruch frühestens 6 Monate nach der Anmeldung. Diese Bestimmung führt nun aber in einzelnen Situationen dazu, dass Versicherte ihre materiell an sich zustehende Rente während einer gewissen Zeit verlieren, selbst wenn sie sich rechtzeitig anmelden. Das Bundesgericht will daran nichts ändern.
 
Kommt die IV für diätetische Spezialernährung auf, müssen Krankenkassen dies ab dem 20. Altersjahr übernehmen
Hat die Invalidenversicherung die Kosten von notwendigen diätetischen Spezialnährmitteln bis zum 20. Altersjahr bezahlt, muss die obligatorische Krankenversicherung sie danach übernehmen. Dies auch, wenn die Spezialnährmittel nicht in einer der Listen enthalten sind, welche für die Krankenversicherung massgebend sind. Das Bundesgericht hat mit diesem Urteil die Koordination zwischen Invaliden- und Krankenversicherung präzisiert.
 

Gleichstellung
 
Fall Bad Unterrechstein - die Folgen zählen, nicht die Absicht
Das Kantonsgericht Appenzell-Ausserrhoden hat im März dieses Jahres das Urteil zum «Fall Bad Unterrechstein» bekanntgegeben: Es stellte eine Diskriminierung gemäss Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG) von Menschen mit Behinderungen fest. Nun liegt die Urteilsbegründung vor. Eine Würdigung des historischen Urteils.

SwiSCI Newsletter

Kategorie: Recht & Politik
Erstellt: Samstag, 24. Juni 2017

Der SwiSCI Newsletter erscheint zweimal pro Jahr und ist kostenfrei. Er beinhaltet Neuigkeiten aus dem Studienzentrum, Informationen zum Verlauf und zu den Ergebnissen der Studie sowie Mitteilungen über interessante Kollaborationsprojekte.

Schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie den Newsletter abonnieren oder sich abmelden möchten:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!